Icons - Schilder in Südostasien       

Eine Bildreportage von Dr. Rolf Daufenbach

 

Wer auf sich selbst und seine Angebote aufmerksam machen will, braucht ein Schild. Wer anderen Menschen im öffentlichen Raum etwas erklären will, ohne selbst präsent zu sein, wird auch um Schilder oder Tafeln nicht herum kommen. Auch wer seinen Mitmenschen etwas ge- oder verbieten will, bedient sich dazu Schildern, Tafeln oder Zeichen. Meist intuitiv versuchen diejenigen, die Schilder entwerfen und aufstellen eine Bildsprache zu finden, die es ihrem Adressaten erleichtern soll, die Botschaft möglichst leicht und eindeutig zu erfassen. Natürlich kommt dabei Kultur ins Spiel und nicht alles, was diejenigen, die Schilder aufstellen, bezwecken, ist für den Betrachter unmittelbar verständlich, insbesondere wenn dieser aus einem anderen Kulturkreis stammt.

Auf seinen zahlreichen Reisen durch Asien hat unser Trainer Dr. Rolf Daufenbach immer wieder Schilder entdeckt, deren Botschaft für Einheimische deutlich und verstehbar sein mag. Den ausländischen Reisenden aber verwundern oder irritieren sie – so er sie überhaupt wahrnimmt. Dabei ist die Beschäftigung mit der lokalen Bildsprache höchst lehrreich, wenn man eine Kultur verstehen will - insbesondere, wenn man in einem Land Produkte oder Dienstleistungen erfolgreich präsentieren will.
Daufenbachs Bildreportage ist eine Einladung in die Ikonographie südostasiatischer Schilder. Eine Einladung nicht nur zur Betrachtung der Fotos, sondern auch zum Kommentar und zur Ergänzung. Falls Sie also eigene Fotos ungewöhnlicher oder bemerkenswerter Schilder aus Asien haben, nehmen wir die gerne in unsere Galerie auf. Schreiben Sie uns!

 

Klicken Sie hier, um die Fotos zu sehen.


Kommentare und Anregungen zu dieser Webseite bitte an: IFIM GmbH